Der DOCMA Award

Deutschlands größter Wettbewerb
für kreative Bildermacher

Den DOCMA Award gibt es seit 2003. Er wurde vom DOCMA Magazin für Bildbearbeitung als jährlicher Wettbewerb zur Förderung digitaler Bildbearbeitung ins Leben gerufen. Inzwischen kommen die Einreichungen längst nicht mehr nur aus den deutschsprachigen Ländern, sondern aus dem gesamten mitteleuropäischen Raum.

TwitterFacebookPinterestGoogle+YouTubeEmail
Docma Award 2015

Privatsphäre kaputt? – Das Leben vor der Kamera

Das war die Aufgabe: Selfies, spätabendliche Partyfotos, freiwillige oder voyeuristische Nacktaufnahmen – Handykameras sind allgegenwärtig und lassen das Private öffentlich werden. Aber nicht nur Kameras in Telefonen dringen in private Bereiche ein: Paparazzi verfolgen Prominente und nehmen ihre privaten Momente auf, der klassische Privatdetektiv hält den Ehebruch fest, Voyeure beobachten ihre Opfer in intimsten Momenten und wir alle wandeln durch eine Welt der überall präsenten Überwachungskameras. Unter dem Titel „Privatsphäre kaputt? Das Leben vor der Kamera“ thematisiert der DOCMA-Award 2015 das Verhältnis von Kamera und Privatsphäre. Dabei kann das „Opfer“ der unfreiwilligen Aufnahme ebenso zum Bildinhalt werden wie die Interaktion zwischen Fotograf und Fotografierten oder der Beobachter, der zum Beobachteten wird. 

Aber auch Selbstdarstellung, die Offenlegung der eigenen Privatsphäre zum Beispiel durch Selfies kann Inhalt des Bildes sein. Gemeinsam ist solchen Aufnahmen oftmals eine eigene Bildsprache: gelegentlich unscharf, schlecht beleuchtet, mit störenden Elementen im Vordergrund, oft mit extremen Tele oder mit einem Spezialgerät wie einer Infrarot- oder Nachtsichtkamera aufgenommen. Die Fotografierten bekommen vielleicht nicht mit, dass sie fotografiert werden, ignorieren es, flüchten oder verbergen sich, zeigen Abwehr, greifen gar an oder sie treten die Flucht nach vorne an und nehmen eine Pose ein. Die Bilder sollen eine Geschichte erzählen, die Gefühle des „Opfers“ oder der Täter beschreiben, Ort und Situation der Aufnahme deutlich werden lassen oder die Beziehung zwischen den Beteiligen zeigen.

Mittlerweile stehen die Gewinner fest und werden demnächst hier bekanntgegeben.

 

Blog

Aktuelles rund um den DOCMA Award

Die Jury

Jurierung, Preise und Ausstellung der Gewinnerwerke

Seit der DOCMA Award ins Leben gerufen wurde, trifft sich die Jury alljährlich in dem kleinen hessischen Dorf Rauischholzhausen. Zwei Tage lang gehen die Jurymitglieder auf Schloss Rauischholzhausen in Klausur, um in langen Diskussionen und komplexen Abstimmungsprozessen die besten Einreichungen zu prämieren. Das Schloss, es handelt sich dabei um ein Gästehaus der Unversität Gießen, liegt im idyllischen Ebsdorfergrund zwischen Gießen und Marburg inmitten einer im englischen Stil angelegten Parkanlage. Leider fehlt es wegen der straffen Organisation der Jurysitzung meist an der Zeit, die Umgebung gebührend zu geniessen.

Ohne unsere Sponsoren wäre der DOCMA Award nicht möglich. Deshalb möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Firmen bedanken, die uns tatkräftig zur Seite standen. Die Hauptsponsoren des DOCMA Award 2015 waren Adobe und Sigma. Als weitere Sponsoren waren dabei: Wacom, Sony, Fujifilm, EIZO, Epson und Fotolia. Als Partner mit an Bord waren: Hasselblad, Profoto, Tecco, Olympus, Piccure und das Umweltfotofestival horizonte Zingst. Ein weiterer Partner ist das Museum für Kommunikation in Frankfurt am Main, in dem die Bilder der Gewinner ab 8. Juli ausgestellt werden, sowie das Medienmagazin NITROHier sehen Sie die gestifteten Preise, die demnächst an die Gewinner des Award 2015 vergeben werden >>

Sven Doelle
Adobe

Principal Business Development Manager. Er ist auch der Moderator von „Photoshop Direkt“.

Harald Bauer
Sigma

ist seit 1993 beim SIGMA verantwortlich für Customer Support, Öffentlichkeitsarbeit und Produktmanagement.

Christian Ohlig
EIZO

der studierte Online-Redakteur ist Produkt-Marketing-Manager Grafikmonitore bei EIZO.

Manfred Rau
Fujifilm

leitet seit vielen Jahren das Marketing zum Thema Digital Imaging bei bei verschiedenen Fujifilm-Tochterfirmen.

Murat Erimel
FOTOLIA

arbeitet seit 2008 Director Marketing, PR und Business Development bei der Microstock-Bildagentur

Yvonne Lünzmann
EPSON

die Kommunikations-wissenschaftlerin ist seit 2012 PR & Social Media Manager bei Epson

Christina Gemp
EIZO

die Betriebswirtin arbeitet seit über 15 Jahren als Marketing Managerin beim Monitorhersteller EIZO.

Sabine Mende
WACOM

arbeitet als PR-Managerin Wacom, die Photoshopper mit drucksensitiven Tabletts versorgt.

Reiner Ter
Profoto

ist der deutsche Repräsentant der schwedischen Studiolicht-Firma

Bernd Lammel
NITRO

ist seit Jahrzehnten im Bildjournalismus tätig. Er ist DJV-Vorsitzender des Landesverbandes Berlin.

Julia Bastian
MFK-FRANKFURT

ist am Museum für Kommunikation in Frankfurt für die Ausstellung der Siegerbilder zuständig.

Doc Baumann
DOCMA

der promovierte Kunstwissenschaftler befasst sich seit 1984 mit digitaler Bildbearbeitung.

Christoph Künne
DOCMA

der Kulturwissenschaftler hat sich nach 20 Jahren Photoshop auf die Entwicklung von Raw-Daten spezialisiert.

Ina Künne
DOCMA

verlegt das DOCMA-Magazin als Geschäftsführerin der DOCMAtischen Gesellschaft seit 2010.

Michael Hußmann
DOCMA

der ehemalig KI-Forscher ist langjähriger Tester, Spezialist in allen (foto-)technischen Fragen.

Olaf Giermann
DOCMA

der Humanbiologe ist seit 2003 photoshop-süchtig gilt als „lebendiges Photoshop-Lexikon“.

Nina Claußen
DOCMA

Die Online-Media-Spezialistin betreut seit Jahren Kreativ-Wettbewerbe. 2015 begleitet sie den DOCMA Award erstmalig.

Jo Wilwerding
DOCMA

Art-Director; ihm obliegt die Gestaltung der Exponate, der Award-Bücher und die Präsentation der Sieger im Heft.

Gabriele Hofmann
DOCMA

hat lange als Redakteurin bei DOCMA gearbeitet und freut sich, bei der Jury-Sitzung dabei sein zu dürfen.

TwitterFacebookPinterestGoogle+YouTubeEmail
Rückblick

Über 10 Jahre DOCMA Award

(2003) Bildelement Ei, (2004) Gefälschte UFO-Fotos, (2005) Mischwesen, (2006) Perspektive 2030,
(2007) Großes klein – Kleines groß, (2008) Gesichtspunkte, (2010) Bildfälschungen,
(2011) Karikaturen, (2012) Vorsicht: Warnhinweise!, (2013) NATÜRLICH!? – Schöner als wahr,
(2014) Rollenbilder: Sein – Schein – Inszenierung